Gayatri Mantra Meditation

Ein Mantra ist eine Wiederholung eines Wortes. Es geht jedoch um weit mehr als nur das Wort. Vielmehr schwingen die Energien und Felder durch ein Mantra auf einer höheren Ebene des Bewusstseins. Mantren sind sozusagen der Schlüssel zur positiven Energie. Die Gayatri Mantra Meditation wird meist zur tiefen Entspannung beim meditieren lernen genutzt. Hierbei geht es zudem um eine Bitte an die heilige Mutter der Veden. Hier wird um den heiligen Intellekt, dem Shuddha-Sattwa-Buddhi gebeten. Es wird als eine nichtdualistische Deutung des Gayati gesehen. Diese Übung ist auch für fortgeschrittene Yogaschüler zu empfehlen.

Das Gayatri-Mantra setzt sich aus neun Namen zusammen:

  • Om
  • Bhuh
  • Bhuvah
  • Svah
  • Tat
  • Savitur
  • Varenyam
  • Bhangah
  • Devasya

Mit diesen neun Namen wird während der Meditation Gott und das große Bewusstsein gepriesen.

Vorbereitung

Bevor es mit der Gayatri-Mantra-Meditation losgehen kann, sollte man wissen, dass diese ein wenig länger dauern kann. Es sollte daher viel Zeit eingeplant werden. Mindestens 30 Minuten, besser mehr. Die Meditation ist in fünf Pausen unterteilt.

Anleitung des Gayatri-Mantras

Das Gayatri-Mantra kannst du im Liegen, im Sitzen oder auch im Gehen durchführen. Beginne mit dem ersten Namen. Zuerst kann du es laut aussprechen. Später nur noch im Geist wiederholen. Atme dabei regelmäßig ein und aus. Spüre, wie aus deinem Innersten das Wort herausfließt. Lasse dir für den ersten Namen viel Zeit. Zuerst wird der dir fremd vorkommen, je öfter du ihn aussprichst, umso besser klingt er und geht dir immer leichter von der Zunge. Nimm dir ca 5 Minuten Zeit. Dann mach eine Pause.

Beginne nun mit dem zweiten Mantra Namen Bhu. Wiederhole ihn immer im gleichen Rhythmus und merke, wie du dich immer mehr entspannst. Nach zwei Minuten wechsle zum dritten Namen Bhuvah. Wenn du ihn ein paar Mal ausgesprochen hast, geht er dir immer leichter von der Zunge. Auch hier wiederholst du ihn einige Male, ehe du nach weiteren zwei Minuten zum vierten Namen Svah wechselst. Nimm dir auch für diesen Namen Zeit. Lass ihn auf der Zunge dir zergehen, so als ob er eine köstliche Speise wäre. Dann mach eine Pause.

Jetzt kommt der fünfte Mantra Name „Tat“ an die Reihe. Sprich in Gedanken oder laut den Namen Tat. Wiederhole ihn immer wieder. Spürst du dabei irgendwelche Gedanken oder Gefühle? Nimm dir ein paar Minuten für diesen Namen und lausche in dich hinein, während du ihn immer und immer wieder wiederholst. Gehe dann zum sechsten Namen Savitur über. Lasse ihn dir durch den Kopf gehen. Sprich ihn aus, als sei es ein Wort, dass du magst. Spüre Energie, die du bei diesem Mantra erhältst. Lasse alle Gedanken freien Lauf. Nach zwei bis drei Minuten gehe weiter zu Nummer sieben Varenyam. Er wird dir am Anfang etwas schwer erscheinen, doch nach dem vierten Mal geht er dir ebenfalls leicht über die Lippen. Lasse auch hier alle Emotionen, Gefühle und Gedanken frei fließen. Dann nimm dir wieder eine Pause.

Die letzten beiden Namen folgen nun. Beginne mit dem Mantranamen Bhangah. Spüre wie du bei diesem Wort Kraft auslöst. Eine Kraft, die in deinen Körper fließt. Eine Kraft, die dich ermuntert, weiterzumachen. Tue dies. Jetzt ist der letzte Name dran. „DEVASYA“. Konzentriere dich darauf. Lasse jede Silbe einzeln erklingen. Du spürst, wie es dir dabei gut geht. Warst du zu Beginn noch sehr zögerlich, so wirst du bei jedem Gayatri Mantra Namen immer freier und freier.

Wiederhole diese Abfolge drei mal täglich. Ehre den Gott. Früh, mittags und abends, vor dem Essen. Dieses Mantra kann man gleichsetzen mit einem Gebet und wird daher gerne im Hinduismus genutzt.

Abwandlung

Die Gayatri-Mantra-Meditation kann auch abgewandelt werden. Setze dich dabei hin und schlage mit einer Trommel immer im gleichen Takt. Spreche zu jedem Schlag den jeweiligen Namen und fahre so, wie oben beschrieben fort im Takt der Trommel.

3 Gedanken zu „Gayatri Mantra Meditation“

  1. oṃ bhūr bhuvaḥ svaḥ
    tát savitúr váreniyaṃ
    bhárgo devásya dhīmahi
    dhíyo yó naḥ pracodáyāt

    So sieht das Original aus, Ihr Lieben.
    Lichtvolle Grüße am 12.12.2012

  2. Hallo,

    nach dieser Meditation habe ich Energie in meinem Inneren gespürt, ich habe gespürt das sie gebündelt wurde und mir neue kraft gegeben hat. Diese Energie kam mir fremd vor, aber sie fühlte sich gut an sie fühlte sich warm an savitur.

  3. liebe leute!
    di mahi yona prachodiat, so lautet für mich bisher die letzten zeilen
    und zu deutsch: gib mir die kraft der unetrscheidung. ist das richtig? hans

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.