Klarträumen Lernen

Klarträumen Lernen ist möglich. Immer mehr Menschen versuchen, Klarträume zu erleben und bewusst zu erzeugen. Viele scheitern jedoch schnell, und geben dann nach einiger Zeit ihre Klartraum Versuche wieder auf. Ich habe mich in der Vergangenheit sehr intensiv mit dem Thema Klarträumen auseinandergesetzt und lehre es in Verbindung mit meinen Meditationskursen ebenso. Wer einen Klartraum erleben möchte, der sollte nach einem bestimmten Schema vorgehen.

Bevor man sich an die Techniken heran wagt, um luzides Träumen zu lernen, sollte man sich mit den Träumen und Klarträumen einmal genauer befassen. Wichtig ist, im Traum zu wissen, ob man sich in einem Traum befindet oder nicht. Hierzu helfen die sogenannten „Realitätschecks“. Diese können tagsüber geübt und dann nachts im Traum angewendet werden. Diese Realitätschecks sind leicht erlernen und können so leicht im Alltag geübt werden. Sobald man einige Realitätschecks ausführen kann, wird es Zeit sich mit den unterschiedlichen Techniken des Klarträumens vertraut zu machen.

Geeignete Techniken helfen enorm, um luzid zu träumen und Klarträume zu erleben. Sie bereiten einen vor, von einem normalen Traum, in einen Klartraum zu wechseln. Welche Klartraum-Technik für einen die beste ist, findet man nur daraus, wenn man mehrere ausprobiert. Die leicht zu erlernenden Klartraumtechniken sind definitiv MILD, DILD, HILD oder WILD Technik. Diese sind die gängigsten und auch beliebtesten Anwendungen, um luzid zu träumen. Die WILD Methode ist zwar sehr langwierig, führt aber meistens zum Erfolg beim Klarträumen lernen. Wer einen Klartraum erleben möchte, sollte nicht gleich nach dem ersten Versuch aufgeben, sondern regelmäßig diese Technik anwenden. Nur dann schafft man es, von einem normalen Traum in einen Klartraum zu wechseln.

Sobald man sich in einen Klartraum befindet, wird es Zeit die Realitätschecks anzuwenden. Erst dann kann man sicher sein, in welchem Traum man sich wirklich befindet. Nachdem in einen Klartraum erlebt hat, ist es wichtig, sich diesen Traum zu notieren. Wichtige Einzelheiten können in der Zukunft helfen noch leichter einen Klartraum zu erleben. Daher ist das Führen eines Traumtagebuchs unausweichlich. Je öfter du einen Klartraum erlebst, umso leichter wird es dir fallen, von einem Traum zu einem luziden Klartraum zu wechseln. Wenn du gerne mehr über das Klarträumen lernen möchtest, würde ich mich freuen, von dir unter diesem Beitrag deine Erfahrungen zu hören. Schreibe mir, wie du bisher beim Klarträumen Lernen vorgegangen bist, und was dir besonders leicht oder auch besonders schwer gefallen ist.

6 Gedanken zu „Klarträumen Lernen“

  1. Liebe Shanti,
    mich fasziniert das Spirituelle immer mehr. Ich habe noch nie meditiert, möchte es aber lernen. So bin ich auf diese Seite gestoßen.
    Was ich hier lese ist WOW! Ich wusste gar nicht, dass man das mit dem Träumen lernen kann. Solche Träume hatte ich aber auch schon des öfteren. Jetzt weiß ich wieso!
    Ich hatte vor ein paar Jahren noch immer wieder dieselben Träume. Ich falle runter und wache erschrocken auf. Ich fahre einen Fahrstuhl hoch und er wird immer schneller und höher. Ich habe Angst bis er oben durchbricht und ich gleich abstürze. Oder ich laufe über eine Wiese, und mit jedem Schritt gehe ich in die Luft und komme nicht mehr runter. Immer mit viel Angst.
    Diese ganzen Träume konnte ich irgendwann so steuern, dass ich sie in schöne Träume verwandeln konnte, ohne Angst!
    Nun habe ich solche Träume gar nicht mehr. Ab und zu träume ich noch, und ich weiß dass ich träume, und ich genieße es so zu träumen, wie ich will. Das ist sehr schön.
    Gern möchte ich wissen, wie man das jede Nacht machen kann. Und was ist ein Realitätscheck? Wie geht das? Achja, das wirst du die Tage ja noch schreiben…;-)
    Das mit dem Traumtagebuch werde ich nun schonmal beginnen. Und Meditieren will ich unbedingt auch lernen. Bis gestern wusste ich noch nichts von Astralreisen…….WOW……es fasziniert mich wahnsinnig!!!!
    Danke, für diese Seite!
    Liebe Grüße von Sandra 🙂

  2. Liebe Shanti,
    Ich praktiziere luzide Klarträume schon seit einiger Zeit, da es in meinem Freundeskreis aktiv praktiziert wird.
    Wenn ich im Klartraum bin ist es so, dass ich meist in mehreren Ebenen bin. Wenn ich auf die eine Ebene keine Lust mehr habe lasse ich mich fallen oder zerquetschen, damit ich in die nächste, realitätsnähere Ebene gelangen kann. Meist ist ein Klartraum von mir in 3 Ebenen aufgeteilt. Jedoch was die letzten paar Male war, ist, dass ich, bevor ich in die nächste Ebene gelangt bin, das Gefühl hatte, bzw gesehen habe, wie ich ca 10 cm über meiner Matratze geschwebt bin. Ich habe mich dabei nicht selbst gesehn, aber gespürt dass ich über mir schwebe. Hat so ein Erlebnis noch mit luzidem Klarträumen zu tun oder rutsche ich ins Astral?
    Was mich auch verwirrt ist, dass meine Klartraumsituationen so real sind, dass ich manchmal so starke Erinnerungen an die Klarträume habe, dass ich manchmal im Glauben bin, dass diese Situationen tatsächlich passiert sind. Meist handelt es sich dabei um Streitsituationen oder Situationen, in denen Geheimnisse von mir aufgedeckt werden. Was kann ich dagegen tun?
    Mit liebem Gruß.

    1. Liebe Felipa,

      das ist ja genau das Klartraum-Phänomen, die geträumte Realität nicht exakt von der Tagesrealität unterscheiden zu können. Du musst dich dringend mit Realitätschecks beschäftigen, über die ich hier in den nächsten Tagen noch schreiben werde. Das Klartraum / Luzide Träume Thema ist ja wirklich heiß begehrt in unserer Meditations-Gemeinschaft hier auf der Seite! 🙂

      Licht und Liebe,

      Shanti

  3. Hallo Shanti, ich habe mir den Text durchgelesen und ich fand ihn sehr interessant. Da ich aber nicht genau weiss, was Klartraeumen ist, wuerde ich gerne mehr darueber erfahren. Ich hoffe dieses Klartraeumen auch einmal beherrschen zu koennen.

  4. hi Shanti, also bei mir war das so, ich habe nicht wirklich informationen zu diesem thema gehabt, hab nur gehört das so etwas wie klarträumen und luzide träume möglich sind und was man unter reality checks versteht.

    also hab ich mir folgendes vorgestellt: ich mache es mir zur angewohnheit auf meine rechte offene hand zu schauen, wenn feuer aus der hand kommt bin ich im traum, wenn nichts passiert ist es die realität. das habe ich ein paar tage geübt und dann kam ein traum.

    ich wurde von fliegenden demonen verfolgt und rannte weg, auf einmal hob ich meine rechte hand und sah das feuer und da wurde mir klar ich bin mächtiger als sie. ich drehte mich um und rief ich bin hier der demonen könig und machte eine aggressive bewegung mit meiner rechten hand und die demonen wurden alle in stücke gerissen und ich sah wie ihre innereien aus menschlichen extremitäten bestanden. das war schon recht gruselig, aber ich hatte keine angst.

    dann konnte ich mir flügel wachsen lassen nur weil ich daran gedacht hab und flog in den himmel, dort sah es so aus wie ich es mir im himmel vorgestellt hatte, mit engeln und lichtwesen usw. aber sie waren ebenfalls feindlich und ich musste sie vernichten nur eine frau blieb übrig, sie sah schrecklich aus, das gegenteil eines engels, aber ich spürte das sie alleine gut gesinnt war und meine liebe wollte also ging ich zu ihr, an den rest kann ich mich nicht erinnern, nur das der traum kurz darauf vorbei war.

    das hab ich noch ein 2. mal geschafft, war aber eher kurz.

    meine frage: was ist der unterschied zwischen einem luziden und einem klartraum? und welche bedeutung könnte die brutalität die in meinen traum war haben? ich hatte alles davon genossen, vor allem diese macht in mir alles zu bestimmen und zu schaffen oder zu zerstören. dabei bin ich eigentlich ein sehr friedliebender mensch im echten leben

  5. hallo
    ich wollte dir mal erzählen wie das bei mir so ist, also ich kann fast jeden traum lenken und steuern, aufstehen und weiterträumen fällt mir sehr einfach.
    ich meditiere seit neuestem und falle durch die meditation in so einen kreis mit licht und dann befinde ich mich mitten im zimmer meiner wohnung, dann mach ich das fenster auf und springe runter kann dann alles mögliche mache,
    was mich so bewundert ist dieser zustand befor ich ins träumen falle, da ist so viel licht und auch ein brummen, bin sogar mal astral geworden, ich wollte dich fragen ob es gut ist für meine meditation oder fällt die efektivität dann weg,
    will meditieren, sorry für die schreckliche gramatik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.