Meditieren am Meer – Entspannungsübung

Urlaub am Meer, doch dieser ist noch weit entfernt? Die wenigen können sich regelmäßig einen Urlaub leisten, doch Erholung und Entspannung hat jeder einmal nötig. Damit man nicht auf dieses Gefühl der Entspannung, welches sich immer im Urlaub oder am Meer einstellt, verzichten muss, gibt es diese Meditationsübung. Sie bringt uns den Urlaub nach Hause.

Vorbereitung

Es ist wichtig, dass man während der Meditation ungestört ist. Wer eine CD mit Meeresrauschen hat, kann diese gerne im Hintergrund abspielen lassen. Die Meditation dauert zehn bis 20 Minuten. Sie kann daher auch in der Mittagspause leicht ausgeführt werden. Eine besondere Entspannungstechnik wurde vom Deutschen Institut für Binaural Beats Technologie entwickelt. Mit Hilfe der magischen Binaural Beats wird dein Gehirn auf Entspannung, Loslassen und Erholung eingestellt. Ich setzte diese Technik selbst ein, und empfehle sehr das Meditationsmusikset aus diesem Haus.

Anleitung Entspannungsübung am Meer

Lege dich gemütlich hin, zum Beispiel auf den Rücken und schließe deine Augen. Lausche auf deinen Atem. Versuche nun deinen Körper immer mehr zu entspannen. Beginne mit den Zehen. Wackel noch einmal damit und dann entspanne sie. Gehe nun weiter nach oben, atme tief und kräftig in deinen Bauch, spanne ihn an und entspanne dann. Fahre so fort mit deinen Armen. Spanne sie an und dann entspanne sie. Tue dies nun mit deiner Schulter. Dein Atem sollte jetzt immer ruhiger und gleichmäßiger werden.

Stelle dir nun vor deinem geistigen Auge einen Strand vor. Vor dir liegt das Meer, welches du klar vor dir siehst. Hörst du das Meer rauschen? Über deinem Kopf strahlt die Sonne auf dich herab und du kannst ihre warmen Strahlen auf deiner Haut spüren. Gehe nun ein Stück am Strand entlang. Spüre den warmen, feinen Sand unter deinen Füßen. Genieße dieses Gefühl. Gehe so lange weiter, bis du einen schönen Ort gefunden hast, der dir gefällt. Setze dich dort hin und sieh dich um.

Du siehst nicht nur das schillernde Meer, sondern auch Blumen, Palmen und Gras. Über dir ziehen kleine weißen Wolken am Himmel entlang. In der Ferne kannst du Hügel und große Berge erkennen. Du wirst immer entspannter. Schließe die Augen und lausche einmal. Spürst du die friedliche Entspannung? Wo genau kannst du das Meeresrauschen spüren, hören, riechen? Genieße die Entspannung in vollen Zügen.

Atme ruhig ein und aus und spüre, wie du mit jedem Atemzug immer mehr entspannst. Du weißt, dass du hier immer geborgen bist und und von geistigen Helfern immer unterstützt wirst, bei all den Dingen, die du vorhast. Du weißt, dass du Vertrauen in die geistige Welt haben kannst.

Du spürst die Kraft in dir, alle Dinge erreichen zu können, die du dir als Ziel gesetzt hast. Du spürst den Mut, deine eigene Meinung jederzeit vertreten zu können. Es wächst immer mehr ein Vertrauen in deine Fähigkeiten und Talente. Du weißt, dass du alle Probleme meistern kannst und wenn du einmal Hilfe benötigst, diese auch von anderen Menschen erhalten wirst.

Fühle die Verbundenheit zur Schöpfung und empfinde einen tiefen Dank in dir für dein Leben. Du blickst mit voller Zuversicht in deine Zukunft. Du empfindest Freude und Dankbarkeit, für das was du bereits erreicht hast und freust dich auf das, was noch kommen wird. Du fühlst dich rundum zufrieden und wohl.

Nun spürst du eine leichte Brise. Sie erinnert dich daran, dass es nun Zeit wird, wieder in das Hier und Jetzt zu kommen. Lasse dich von diesem Wind tragen. Spüre, wie du wieder langsam zurück in deinen Körper kommst. Spüre deinen Zehen. Atme nun kräftiger und bewege deine Finger. Wenn du nun bereits bist, dann öffne deine Augen.

2 Gedanken zu „Meditieren am Meer – Entspannungsübung“

  1. Hallo; weiss ja nicht ob du mitlerweile gelernt hast nicht zu denken aber all die weisen Lehrer und Lehren sagen das das nicht funktioniert.

    Die Gedanken sind wie ein wildgewordener Affe der ständig deine Aufmerksamkeit will
    Was man aber bei regelmässigem Meditieren lernt ist das man sich nicht mehr mit den Gedanken identifiziert und sie vorbeiziehen lassen kann. Du bist nicht deine Gedanken, dass merkst du dann und eine Stille tritt ein. Gedanken treten in den Hintergrund. Freundliche Grüsse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.