Die Nasenspitzen Meditationsübung

Es ist kein Witz, denn man kann mit allen Sinnesorganen meditieren, so auch mit der Nase. Die Meditationstechnik mit der Nasenspitze kommt aus dem Hinduismus. Eigentlich ist diese Meditation relativ leicht und kann auch zwischen der Arbeit einmal durchgeführt werden. Einige lachen darüber, denn was soll schon passieren, wenn man die Nasenspitze betrachtet. Im Hinduismus heißt es, die Wahrheit liegt genau vor dir und so ist es auch mit der Nasenspitze. Einfach einmal still sitzen und die Nasenspitze beobachten und dabei an nichts denken. Vielleicht sollte man vor der Meditation wissen, was die Nase und die Wahrheit gemeinsam haben, nur dann wird diese Meditation auch verständlicher. Wie die Wahrheit immer vor dir ist, egal wohin du siehst, so ist das auch mit der Nase, egal in welche Richtung man den Kopf dreht, sie ist immer vorne. Egal, ob man was Gutes oder Schlechtes tut, die Nase ist immer vorn mit dabei. Deshalb ist diese Meditationsübung auch besonders gut für Anfänger geeignet.

Bei dieser Meditation wird einem klar, dass egal, was man auch unternimmt, es passiert immer vor der Nasenspitze. Wer längere Zeit auf seine Nasenspitze sieht, der wird erkennen, dass auch die Wahrheit immer vor einem liegt. Man kann sie nicht verpassen, da die Nasenspitze immer vor einem ist und genau so ist es auch mit der Wahrheit.

Vorbereitung

Für diese Meditation benötigt man nur etwas Ruhe, einen gemütlichen Platz zum Sitzen, sei es auf dem Boden im Lotussitz oder auf einem Stuhl. Zudem sollte man sich 15 bis 30 Minuten oder auch länger Zeit nehmen.

Anleitung zur Nasenspitzen Meditationsübung

Setze dich bequem hin und atme drei mal tief ein und aus. Entspanne dich. Schiebe alle unnötigen Gedanken beiseite und konzentriere dich dann auf deine Nase. Richte deine Aufmerksamkeit auf die Stelle zwischen deine Augen. Konzentriere dich nicht mit Druck, sondern entspanne und lasse die Gefühle, die Gedanken und Emotionen auf dich wirken. Mit dieser Übung wird auch dein drittes Auge erweckt. Stelle dir vor, wie von der Stirnmitte ein Lichtstrahl auf deine Nasenspitze fließt. Schaue einfach auf deine Nasenspitze und bleibe dabei wach.

Je länger du auf deine Nasenspitze schaust, umso mehr wirst du dich deines dritten Auges bewusst. Je mehr dir deine Nasenspitze bewusst wird, umso mehr wird dir auch das dritte Auge bewusst. Bleibe jedoch immer wachsam und erzwinge dabei nichts. Du musst nichts tun, bleibe einfach dabei entspannt und beobachte, was geschieht.

Wenn du entspannt bist und genug von dieser Meditation hast, atme noch ein bis drei mal kräftig durch, schließe kurz die Augen und kehre dann wieder in deinen Alltag zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.